Vollanzeige

  • Kurzreferat:
    Dieses Dokument legt die Grundsätze fest, spezifiziert die Anforderungen und bietet eine Anleitung für die Entwicklung und Umsetzung eines Flucht-, Evakuierungs- und Rettungsplans (EER). Es ist anwendbar auf die Planung, den Bau, den Transport, die Installation, den Betrieb von Offshore-Produktions-/Erkundungsbohrungen, die Inspektion/Reparatur während der Lebensdauer sowie die Stillegung und den Rückbau von Anlagen der Erdöl- und Erdgasindustrie in arktischen und kalten Regionen. Dieses Dokument enthält Anforderungen an die Konstruktion, den Betrieb, die Instandhaltung und die Lebensdauerinspektion oder -reparatur neuer Anlagen und Bauwerke sowie an die Änderung bestehender Anlagen für den Betrieb in der Offshore-Arktis und in kalten Regionen, in denen zumindest während eines Teils des Jahres Eis vorhanden sein kann. Dies schließt Offshore-Explorations-, Produktions- und Unterkunftsanlagen ein, die für solche Aktivitäten genutzt werden. Obwohl dieses Dokument nicht speziell für mobile Offshore-Bohreinheiten (MODUs, siehe ISO 19905-1) gilt, sind viele der hierin enthaltenen EER-Bestimmungen auf die Bewertung solcher Einheiten in Situationen anwendbar, in denen die MODUs in arktischen und kalten Regionen betrieben werden. Die Bestimmungen dieses Dokuments sollen von Interessenvertretern, einschließlich Konstrukteuren, Betreibern und Verantwortlichen, genutzt werden. In einigen Fällen können schwimmende Plattformen (als eine Art von Offshore-Anlagen) nach nationalem Recht als Schiffe klassifiziert werden, und die EER für diese Einheiten werden durch das internationale Seerecht festgelegt. Viele der in diesem Dokument enthaltenen EER-Bestimmungen sind jedoch auch auf solche schwimmenden Plattformen anwendbar. Dieses Dokument gilt für mechanische, verfahrenstechnische und elektrische Ausrüstung oder jede spezielle verfahrenstechnische Ausrüstung, die mit dem Betrieb von Offshore-Anlagen in arktischen und kalten Regionen verbunden ist und die Leistung des EER-Systems beeinflusst. Dies schließt regelmäßige Schulungen und Übungen, Wartung des EER-Systems und vorsorgliche Abschaltungen sowie Notfallsituationen ein. EER in Verbindung mit arktischen Öl- und Gasanlagen an Land werden in diesem Dokument nicht behandelt, es sei denn, sie sind für eine Offshore-Entwicklung relevant.
  • Dokumentnummer:
    DIN EN ISO 35102
  • Ausgabedatum:
    01.09.2021
  • Dokumentart:
    Norm-Entwurf
  • Titel:
    Erdöl- und Erdgasindustrie - Arktisbetrieb - Flucht, Evakuierung und Rettung von Offshore-Anlagen (ISO 35102:2020); Deutsche und Englische Fassung prEN ISO 35102:2021
  • Autor:
    DIN-Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung (NÖG)
  • Suchbegriff:
    Anforderung; Arktis; Begriffe; Betrieb; Definition; Erdgasgewinnung; Erdgasindustrie; Erdölindustrie; Evakuierung; Flucht; Gründung; Inspektion; Installation; Instandhaltung; Instandsetzung; Klimabedingung; Konstruktion; Meerestechnik; Mineralölgewinnung; Notfallmaßnahme; Offshore-Bauwerk; Rettung; Rettungsmaßnahme; Rettungsplan; Sofortmaßnahme; Transport; Umgebungsbedingung; Zuverlässigkeit
  • Anwendungsfelder:
    05.01 Großanlagen im Allgemeinen; 35.15 Betrieblicher Arbeitsschutz
  • Gefährdungen:
    AB Terminologische Festlegungen in Normen mit Arbeitsschutzbezug; GL Kontakt mit heißen oder kalten Medien (Oberflächen, Umgebungen); HE Arbeitsort (Arbeit im Freien, unter Tage, ohne Tageslicht, ortsveränderliche Arbeit)
  • ICS:
    75.020 Förderung und Verarbeitung von Erdöl und Erdgas; 75.180.10 Erkundungstechnik. Abbautechnik. Offshore-Bauwerke
  • Preis:
    279,90 EUR
  • Identisch mit:
    prEN ISO 35102(2021-08)<IDT>; ISO 35102(2020-03)<IDT>
  • Aktualisierung:
    Unverändert
  • Einspruchsfrist:
    06.10.2021